13. März 2017 TIMAFOTO 0Comment

Exif-Daten sind Informationen zu einem Foto, die bei der Aufnahme des Fotos von der Kamera gespeichert werden. Diese Informationen betreffen hauptsächlich die Einstellungen der Kamera. Der Gedanke, dass ich mit dem Wissen um die Daten das Foto nachstellen kann, ist allerdings Unsinn. Wer das versucht, der kann bitter enttäuscht werden. Der Grund dafür ist, dass es eben nicht reicht zu wissen mit welchen Werten von Blende, Belichtungszeit, ISO, Brennweite und Kamera das Foto geschossen wurde. Viel mehr wird man nur sehr selten 100% die gleiche Lichtsituation erwischen und dann ist noch eine wesentlich größere Unbekannte im Spiel… die Bildbearbeitung.

Exif bedeutet „Exchangeable Image File Format“, das übersetzt so viel wie „Austauschbares Bilddateiformat“ bedeutet. Und wenn ich etwas beliebig austauschen kann, z.B. mit der Bildbearbeitung, welches Sinn machen die Daten denn? Wir von TIMA-FOTO schießen unsere Fotos im RAW-Format. D.h. wir sind „gezwungen“ unsere Bilder zu „bearbeiten“, denn ohne RAW-Entwicklung kein Foto. Nun kann der Bildsensor eine Kamera nie das erfassen, was das menschliche Auge sehen kann. Die Helligkeitsabstufungen reichen bei dem Sensor einfach nicht aus und dabei ist es egal ob Du im JPG-Format mit 256 Helligkeitsabstufungen pro Farbkanal schießt oder im RAW mit über 16.000. Ergo wird das Foto optimiert, damit der Betrachter das sehen kann, was wir bei der Aufnahme gesehen haben.

Und wo schließt sich der Kreis nun zu den Exif-Daten? Bei folgendem Beispiel: das Foto zeigt eine RAW-Datei, die mit allen Reglern in der „null Stellung“ zu einem JPG Konvertiert wurde. Mit den dazugehörigen Exif-Daten. Das Foto darunter ist dasselbe Foto, nach der RAW-Entwicklung und die Exif-Daten sind immer noch die gleichen!

f/5 – 1/320 – ISO 100 – Canon 760D

 

f/5 – 1/320 – ISO 100 – Canon 760D

Einzig und allein zur Fehlerfindung könnten evtl. Exif-Daten hilfreich sein. Wenn eine Unschärfe im Foto ist, welches mit 1/10 aufgenommen wurde, dann wird es vermutlich eine zu lange Belichtung sein.
Aber sonst machen Exif-Daten nur ganz wenig Sinn!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.